Top Balken
Logo
Farbbalken
Sie sind hier:  Webseite > Curriculum: 

41.4: Psychoanalytische Behandlungskonzepte -
„Having Mind in Mind“: Mentalisieren als zentrales Psychoanalytisches Behandlungskonzept

Fachbereich AP
Dozent: Dipl.-Psych. Iris Meilicke
Turnus: Dieser Kurs findet alle 6 Semester statt.
Beschreibung: „Wir behaupten ku?hn, dass das Mentalisieren – die aufmerksame Beachtung und Reflexion des eigenen psychischen Zustands und der psychischen Verfassung anderer Menschen – der grundlegende gemeinsame Faktor psychotherapeutischer Behandlung ist. (…) Wir räumen ein, dass wir mit dieser These weniger auf etwas Neues abheben als vielmehr auf das, was wichtig ist.“ (Allen, Fonagy & Bateman).
Mentalisieren versetzt uns in die Lage, uns von impulsivem, zerstörerischem oder selbst-zerstörerischem Verhalten distanzieren zu können, zu reflektieren anstatt zu handeln, die Wut z. B. zu spüren, sie wahrzunehmen, sie zu beobachten und nicht gleich draufzuhauen. Im Sprachgebrauch des mentalisierungsbasierten Therapieansatzes heißt das den „Pausenknopf drücken“. Dies ist dann hilfreich, wenn Konflikte durch heftige Affekte nicht mehr verstanden werden, nicht mehr mentalisiert werden können.
An Fallbeispielen wird die Förderung und Hemmung des Mentalisierens, bzw. die U?berwindung pra?mentalistischer Modi, sowie Störungen der Mentalisierungsfähigkeit im psychoanalytischen Prozess demonstriert. Die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zur klassischen psychoanalytischen Haltung werden erörtert und zentrale Konzepte zur psychoanalytischen Behandlungstheorie vergleichend diskutiert.
Literatur: Mertens W (2012 Psychoanalytische Schulen im Gespräch Bd. 3 Psychoanalytische Bindungstheorie und moderne Kleinkindforschung. Huber Bern
Bateman, A. and P. Fonagy (2013). "Mentalization-Based Treatment." Psychoanal Inq 33 (6): 595-613.
Brockmann, J. and H. Kirsch (2015). "Mentalisieren in der Psychotherapie. "Psychotherapeutenjournal(1): 13-22.
Schultz-Venrath, U. (2008). "Mentalisierungsgestützte Gruppenpsychotherapie Zur Veränderung therapeutischer Interventionsstile." Gruppenpsychother. Gruppendynamik(44): 135-139.
Nächste Veranstaltung: Dieser Kurs findet vorraussichtlich im WS 2019/20 Semester das nächste mal statt.

Zurück

 Startseite | Institut | Aus- und Weiterbildung | Curriculum | Interner Bereich | Ambulanz | Impressum | Datenschutzerklärung | Kontakt
© 2010 Institut für Psychotherapie Potsdam GmbH -
Rosa-Luxemburg-Straße 40  ·  14482 Potsdam  ·  Telefon +49 331/ 27 97 57 26
http://www.ifp-potsdam.com  ·  Info@ifp-potsdam.com