Top Balken
Logo
Farbbalken
Sie sind hier:  Webseite > Curriculum: 

103.2: Intersubjektivität und Selbstpsychologie -
Von der Selbstpsychologie zur relationalen Psychoanalyse: Subjektwerdung und Intersubjektivität in neueren psychoanalytischen Ansätzen

Fachbereich AP
Dozent: Dipl. -Psych. Hans-Werner Rückert
Turnus: Dieser Kurs findet alle 4 Semester statt.
Beschreibung: Die theoretische Entwicklung der Psychoanalyse in den letzten Jahrzehnten fokussiert beim Thema Subjektwerdung die Verschränkung von Selbst und Anderen. Grundlegend dafür ist die Erkenntnis, dass unser „Selbst“ aus Beziehungen entsteht. D.W.Winnicott hat das einprägsam in dem Satz formuliert: „There is no such thing as a baby“. Es gibt immer nur ein Baby mit einer Mutter (oder jemandem, der sie vertritt). Das Seminar thematisiert am Beispiel von Scham und Schamkonflikten, häufig vorkommenden klinischen Phänomenen, die Wendung von der Ein- zur Mehrpersonenperspektive.
Literatur: Altmeyer, M (2008), Von außen nach innen. Zu Jens Tiedemanns Beitrag „Die intersubjektive Natur der Scham“. Forum Psychoanal 2008/3, 300-304
Altmeyer, M, Thomä, H, (Hg.) (2010), Die vernetzte Seele – Die intersubjektive Wende in der Psychoanalyse. Klett-Cotta, Stuttgart
Fonagy P, Gergely G, Jurist EL, Target M (2004) Affektregulierung, Mentalisierung und die Entwicklung des Selbst. Klett-Cotta, Stuttgart
Haesler, L (2008), Scham und Intersubjektivität. Forum Psychoanal 2008/4, 350-366
Junker, H (2013), Intersubjektivität und implizites Gedächtnis. Brandes & Apsel, Frankfurt/M.
Kahlenberg, E (2016), Objektbeziehung, Intersubjektivität, Selbst. In: G Poscheschnik, B. Traxl (Hg) (2016). Handbuch Psychoanalytische Entwicklungswissenschaft, Psychosozial-verlag, Gießen, 99-124
Rückert, H-W (2016), Ist weniger mehr? Erfahrungen in der tiefenpsychologisch fundierten Lehrtherapie. In: G. Gödde, S. Stehle (2016), Die therapeutische Beziehung in der psychodynamischen Psychotherapie. Psychosozial-Verlag, Gießen, 485-501
Scharff, DE, Savege-Scharff, J (2014), Das interpersonelle Unbewusste. Perspektiven einer beziehungsorientierten Psychoanalyse. Psychosozial-Verlag, Gießen
Tiedemann, J (2008), Die intersubjektive Natur der Scham. Forum Psychoanal 2008/3, 246-263
Nächste Veranstaltung: Dieser Kurs findet vorraussichtlich im Semester das nächste mal statt.

Zurück

 Startseite | Institut | Aus- und Weiterbildung | Curriculum | Interner Bereich | Ambulanz | Impressum | Datenschutzerklärung | Kontakt
© 2010 Institut für Psychotherapie Potsdam GmbH -
Rosa-Luxemburg-Straße 40  ·  14482 Potsdam  ·  Telefon +49 331/ 27 97 57 26
http://www.ifp-potsdam.com  ·  Info@ifp-potsdam.com