Top Balken
Logo
Farbbalken
Sie sind hier:  Webseite > Curriculum: 

106.1: Analytische Psychologie nach Jung -
Eine Einführung in die Jung ´sche Psychoanalyse (Analytische Psychologie) und ihre Weiterentwicklungen

Fachbereich AP
Dozent: Dr. Stephan Alder
Turnus: Dieser Kurs findet alle 4 Semester statt.
Beschreibung: Mit dieser komplexen thematischen Einführung wird eine Grundlage geschaffen, auf der thematisch aufgebaut werden kann.
Ein Seminar an zwei Abenden.

Teil 1:
1. Carl Gustav Jung (1875-1961) – biografische Stationen, grundlegende Konzepte wie das Unbewusste (wissenschaftlicher Beweis durch das Assoziationsexperiment und Ehrendoktor von Fordham Uni in New York 1912), das kollektive Unbewusste, die Archetypen, die Komplexe, die Typologie, die analytische Haltung, die Bedeutung der Lehrananlyse, das Selbst und die Individuation.
2. Stationen des Lebens, entwicklungspsychologische Aspekte. Ich, Persona, Schatten, Anima, Animus, Selbst. Individuation. Es wird Teil ein des Films "Nachtmeerfahrten" zu Psychologie von CG Jung gezeigt.

Teil 2:
1. Träume/Traumdeutung - das Besondere des Beitrags von CG Jung. Zweiter Teil des Filmes von Sünner zur Analytischen Psychologie: Nachtmeerfahrten.
2. Weiterentwicklungen der Psychoanalyse nach CG Jung, die Bedeutung von Erich Neumann, von Michael Fordham und KollegInnen im Kontext der Bindungsforschung (Jean Knox), der Übertragung-Gegenübertragung (Jan Wiener), der relationalen Psychoanalyse (Otscheret, Braun). Dabei wird der Frage nachgegangen, wie der Begriff der Neurose verstanden wurde und wie wir dies weiterdenken können.

Literatur: Arbeitskreis OPD (2006) Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik OPD-2, Huber, Bern
Bair, D. (2007) C.G. Jung. Eine Biographie, München
Braun, C. V. Otscheret (hrsg.) 2005. Im Dialog mit dem Anderen. Brandes&Apsel, Frankfurt a Main.
Hobson, R. F. (1959), An Approach to Group Analysis. Journal of Analytical Psychology
Hobson, R. F. (1964), Group Dynamics and Analytical Psychology. Journal of Analytical Psychology
Jaffé, A. (Hrsg.) 1972/73 : Birefe von C.G. Jung Band 1-3, Walter, Olten 1990
Jung, CG (1913) Allgemeine Aspekte der Psychoanalyse. GW 4. Olten: Walter
Jung CG (1929/1995) Die Probleme der modernen Psychotherapie. GW Bd 16 Olten: Walter
Jung CG (1935/1995) Grundsätzliches zur praktischen Psychotherapie. GW Bd 16 Olten: Walter
Jung, C.G.,1972, Briefe II, (1946-1955) in Jaffe, A., G. Adler (Hg.) Walter, Olten, S.130,13 ; Brief vom 30.IX.1948 an Ms Sally M. Pinckney New York
Kleespies, W. (1998) Vom Sinn der Depression. Sebstwertstörungen im Blickwinkel der Analytischen Psychologie, Reinhardt, München, Basel
Knox, J. (2003) Archetype, Attachment, Analysis, Jungian psychology and the emergent mind, Routledge
Knox, J. (2011) Self-Agency in Psychotherapy: Attachment, autonomy and intimacy. WW Norton
Jung, C.G.: Gesammelte Werke Band 1-20, Walter, Olten 1971, 1995
Jung, C.G. (1961) Erinnerungen, Träume, Gedanken. Aufgezeichnet und hersg. Von A Jaffé. Düssseldorf, Zürich, Patmos, 2003
Neumann, E. (1960) in Neumann, J. (Hrsg.): Das Kind. Bonz Fellbach 1980
Neumann, E. (2004) Ursprungsgeschichte des Bewusstseins. Patmos-Walter Verlag. Düsseldorf und Zürich.
Ogden T.H. (2006) Das analytische Dritte, das intersubjektive Subjekt der Analyse und das Konzept der projektiven Identifizierung. In Altmeyer, M., Thomä H. (Hrsg.) (2006) Die vernetzte Seele. Die intersubjektive Wende in der Psychoanalyse. KLett-Cotta Stuttgart
Plaut, F. (2004) Between Losing and Finding. The Life of an Analyst. London
Samuels, A., B. Shorter, F. Plaut (1989) Wörterbuch Jungscher Psychologie. Kösel
Samuels, A. (1989) Jung und seine Nachfolger. Die Entwicklungen der Analytischen Psychologie. Stuttgart: Klett-Cotta
Spillmann, B., Strubel, R. (2010) C.G. Jung. Zerrissen zwischen Mythos und wirklichkeit. Über die Folgen persönlicher und kollektiver Spaltungen im tiefenpsychologischen Erbe. Psychosozial, Gießen
Roth, W. (2003) Einführng in die Psychologie C.G. Jungs, Walter, Patmos, Düsseldorf, Zürich
Lesmeister, R. (2009) Selbst und Individuation. Facetten von Subjektivität und Intersubjektivität in der Psychoanalyse, Brandes&Apsel
Wiener, Jan (2009) The Therapeutic Relationship. Transference, Countertransference and the making of meaning. Texa A&M University Press
Nächste Veranstaltung: Dieser Kurs findet vorraussichtlich im Semester das nächste mal statt.

Zurück

 Startseite | Institut | Aus- und Weiterbildung | Curriculum | Interner Bereich | Ambulanz | Impressum | Datenschutzerklärung | Kontakt
© 2010 Institut für Psychotherapie Potsdam GmbH -
Rosa-Luxemburg-Straße 40  ·  14482 Potsdam  ·  Telefon +49 331/ 27 97 57 26
http://www.ifp-potsdam.com  ·  Info@ifp-potsdam.com