Top Balken
Logo
Farbbalken
Sie sind hier:  Webseite > Curriculum: 

48.3: Testtheorie und Testdiagnostik

Fachbereich TP, AP, Ä PF, Ä PS
Dozent:
Turnus: Dieser Kurs findet alle 2 Semester statt.
Beschreibung: Die 12-Monats-Prävalenz für psychische Störungen liegt bei ~28% mit deutlichen soziodemografischen Unterschieden (Jacobi et al., 2014), bei großem „Versorgungsdruck“, vor allem in den ländlichen Gebieten Ostdeutschlands (Peikert et al., 2011). Nicht jede psychische Störung ist behandlungsbedürftig, daher ist psychotherapeutisches Handeln immer auch psychodiagnostisches Handeln. Zu Beginn, im Verlauf und zum Ende einer psychotherapeutischen Behandlung sowie katamnestisch können heute – neben dem Gespräch – eine Vielzahl psychodiagnostischer Verfahren eingesetzt werden. In der Veranstaltung werden zunächst zentrale Themen, Begriffe und theoretische Zugänge aufgefrischt, denn „Psychotherapie braucht strukturierte Diagnostik“ (Hoyer & Knappe, 2012). Psychodiagnostische Verfahren für Erwachsene lasen sich grob in fünf Gruppen trennen: 1) Klassifikation, 2) Störungsübergreifend, 3) Interaktion-Beziehung, 4) Störungsspezifisch, 5) Verfahren aus Teilgebieten der Psychologie. Einige, ausgewählte psychometrische Verfahren werden in Gruppenarbeit anhand der wichtigsten Assessment-Kriterien kritisch gesichtet. zur individuellen Auswahl stehen:
1) Klassifikation nach ICF
• Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit - ICF (Mini-ICF-APP; Linden et al., 2009)

2) Störungsübergreifende Verfahren
• Psychische Belastung (SCL-90®-S; Franke, 2014)
• Gesundheitsbezogene Lebensqualität (SF-36; Morfeld et al., 2011 sowie Jäger et al., 2009)
• Stress-/Krankheitsbewältigung (TICS; Schulz, Schlotz & Becker, 2004 sowie Franke, Jagla, Salewski & Jäger, 2007)

3) Interaktion-Beziehung
• Soziale Unterstützung (F-SozU; Fydrich, Sommer & Brähler, 2007 sowie Jäger & Franke, 2010)

4) Störungsspezifische Verfahren
• Angst und Depression (STADI; Laux et al., 2013).
• Soziale Angst (SASKO; Kolbeck & Maß, 2009).
• PTBS (ETI; Tagay & Senf, 2014).
• Somatoforme Störungen (SOMS; Rief & Hiller, 2008).

5a) Berufsbezogene Verfahren
• Arbeitsbezogene Verhaltens- und Erlebensmuster (AVEM; Schaarschmidt & Fischer, 2008)
• Schulisch-berufliche Interessen (AIST-R; Bergmann & Eder, 2005)

5b) Intelligenz/Leistung
• Intelligenz (IST-Screening; Liepmann et al., 2012; WAIS-IV; Petermann, 2014)
Literatur: Franke, G.H., Jagla, M., Salewski, C. & Jäger, S. (2007). Psychologisch-diagnostische Verfahren zur Erfassung von Stress und Krankheitsbewältigung im deutschsprachigen Raum. Zeitschrift für Medizinische Psychologie, 16, 41-55.
Hoyer, J. & Knappe, S. (2012). Psychotherapie braucht strukturierte Diagnostik. Psychotherapie im Dialog, 13, 2-5.
Jacobi, F., Höfler, M., Strehle, J. et al. (2014). Psychische Störungen in der Allgemeinbevölkerung. Nervenarzt, 85, 77-87.
Jäger, S. & Franke, G.H. (2010). Der Fragebogen zur sozialen Unterstützung: Psychometrische Prüfung an einer Stichprobe Studierender. Klinische Diagnostik und Evaluation, 3, 427-446.
Jäger, S., Jagla, M., Morfeld, M., Türk, T., Witzke, O., Reimer, J. & Franke, G.H. (2009). Gesundheitsbezogene Lebensqualität bei Patienten nach Nierentransplantation – Lässt sich die Skalenstruktur des SF-36 replizieren? Diagnostica, 55(4), 245-254.
Peikert, G., Hoyer, J., Mrazek, A., Rosendahl, W., Hannich, H.-J. & Jacobi, F. (2011). Ambulante psychotherapeutische Versorgung in Ostdeutschland. Psychotherapeutenjournal, 10(1), 43-50.

Testhandbücher: Bergmann, C. & Eder, F. (2005). Allgemeiner Interessen-Struktur-Test mit Umwelt-Struktur-Test (UST-R): AIST-R; Manual. Göttingen: Hogrefe.
Franke, G.H. (2014). SCL-90®-S. Die Symptom-Checklist-90®-Standard – Deutsches Manual. Göttingen: Hogrefe.
Fydrich, T., Sommer, G. & Brähler, E. (2007). Fragebogen zur sozialen Unterstützung: F-SozU; Manual. Göttingen: Hogrefe.
Kolbeck, S. & Maß, R. (2009). SASKO. Fragebogen zu sozialer Angst und sozialen Kompetenzdefiziten. Göttingen: Hogrefe.
Laux, L., Hock, M., Berner-Köther, R., Hodapp, V., Renner, K.-H. & Merzbacher, G. (2013). STADI. Das State-Trait-Angst-Depressions-Inventar. Göttingen: Hogrefe.
Liemann, D., Beauducel, A., Brocke, B. & Nettelnstroh, W. (2012). IST-Screening. Intelligenz-Struktur-Test. Göttingen: Hogrefe.
Linden, M., Baron, S. & Muschalla, B. (2009). Mini-ICF-APP. Mini-ICF-Rating für Aktivitäts- und Partizipationsstörungen bei psychischen Erkrankungen. Bern: Huber.
Morfeld, M., Kirchberger, I. & Bullinger, M. (2011). SF-36. Fragebogen zum Gesundheitszustand (2. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.
Petermann, F. (2014). WAIS-IV: Wechsler Adult Intelligence Scale – Fourth Edition: Deutschsprachige Adaptation nach David Wechsler (2., erw. Aufl.). Frankfurt a.M.: Pearson.
Rief, W. & Hiller, W. (2008). SOMS. Screening für Somatoforme Störungen. Bern: Huber.
Schaarschmidt, U. & Fischer, A.W. (2008). AVEM. Arbeitsbezogene Verhaltens- und Erlebensmuster (3. Aufl.). London: Pearson.
Schulz, W., Becker, P. & Schulz, P. (2004): TICS. Trierer Inventar zum chronischen Stress: Manual. Göttingen: Hogrefe.
Tagay, S. & Senf, W. (2014). ETI. Essener Trauma-Inventar. Eine Verfahrensfamilie zur Identifikation von traumatischen Ereignissen und Traumafolgestörungen. Göttingen: Hogrefe.
Nächste Veranstaltung: Dieser Kurs findet vorraussichtlich im WS 2019/20 Semester das nächste mal statt.

Zurück

 Startseite | Institut | Aus- und Weiterbildung | Curriculum | Interner Bereich | Ambulanz | Impressum | Datenschutzerklärung | Kontakt
© 2010 Institut für Psychotherapie Potsdam GmbH -
Rosa-Luxemburg-Straße 40  ·  14482 Potsdam  ·  Telefon +49 331/ 27 97 57 26
http://www.ifp-potsdam.com  ·  Info@ifp-potsdam.com